Weblog

Yellow Publishing mit Online-Branchenverzeichnis made-in.cc mit behaupteter Beauftragung Marketing Administration Ltd.

Das Auftragsformular der Fa. YELLOW PUBLISHING LTD., Manchester, United Kingdom aus 2010 dürfte nach Auffassung von RA Seeholzer an der Entscheidung des BGH Branchenbuch Berg aus 2011 (U. v. 30.06.2011, I ZR 57/10) gemessen dazu führen, dass eine entsprechende Entgeltklausel unwirksam ist.

Aus dem Formular ist nicht hinreichend deutlich erkennbar, dass es sich um ein kostenpflichtiges Geschäft handeln soll, durch das sich der Kund für 2 Jahre zu einem Preis von € 1.068,00 ppa. Verpflichtet zu zahlen.

Ausländischer Gerichtsstand zweifelhaft

Ob allerdings die Vereinbarung darüber, dass englisches Recht gelten soll und ausschließlicher Gerichtsstand für Streitigkeiten aus diesem Vertrag Manchester sein soll wirksam ist, erscheint fraglich, weil sie nach unserer Meinung nur dem Zweck dient, den deutschen Kunden davon abzuhalten, gegen Yellow Publishing Ltd. vorzugehen.

Genauso wie gegen Marketing Administration Ltd., die ca. 1 Monat später behauptet, den vorgeblichen Auftrag für Yellow Publishing Ltd. abzurechnen, ohne dabei genau zu erklären, ob eine Abtretung oder sonstige Übertragung der Forderung vorliegt.

Man muss sich nur entsprechend stur geben und ca. ein halbes Jahr später kommt ein liebloses Vergleichsangebot. Man biete an, gegen Zahlung eines halben Jahresbeitrages den Vertrag aufzuheben.

Spannend ist auch, dass innerhalb eines halben Jahres dann  von der Sparkasse Südholstein zur Barclays Bank gewechselt wurde. So ein plötzlicher Bankwechsel kommt bei Online-Branchverzeichnissen häufiger vor.

Über 1, ½ Jahre nach Unterzeichnung des Formulars kommt dann die Fa. Abacus mit dem Geschäftsführer Frank Lautwein ins Spiel.

Diese erklärt, man sei Rechtsnachfolgerin von Yellow Publishing Ltd. geworden und verlange nun Zahlung an sich.

Und obwahl Abacus, Frechen keine Anwaltskanzlei ist, berechnet diese Fa. Anwaltskosten analog dem RVG, was unserer Ansicht nach auch nicht zulässig ist.

Auf den Hinweis an A B A C U S man habe erhebliche Zweifel an der Rechtsnachfolg, hüllt sich die besagte Fa. seit über 2 Jahren in Schweigen.

Naja, versuchen kann man es ja mal.

Other Posts

Archive