Warum klagt die Fa. Forum Verlag GmbH, Wiesbaden nicht?

Die meisten Anzeigenfirmen halten ihre Forderungen für berechtigt. Hält der Kunde die Forderung nicht für berechtigt und wehrt sich dagegen, kann die Anzeigenfirmen entweder auf ihre Anspürche verzichten oder diese im Klagewege geltend machen.

In einem Fall mit der Fa. Forum Verlag, Wiesbaden zeichnet sich diese Firma dadurch aus, dass sie dem Madt. von RA Seeholzer weiter mit Mahnungen, letzten Zahlungsaufforderungen direkt konfrontiert, obwohl RA Seeholzer bereits dem von Forum Verlag eingeschaltetetn Rechtsanwalt mit Schreiben vom 28.05.2010 deutlich signalisiert hatte, eine Zahlung würde nicht erfolgen. So hat der Madt. des RA Seeholzer wiederum mit Schreiben vom 25.06.2010 eine „Letzte außergerichtliche Zahlungsaufforderung!“ erhalten.

Konsequenterweise sollte dann die Anzeigenfirma ihr vermeintlichen Ansprüche gerichtlich klären lassen. Eben dies wird nicht getan.

Zwar besteht keine rechtliche Verpflichtung einer Anzeigenfirma direkt mit dem Anwalt zu korrespondieren, aber in dem Fall, wo sich eine solche Firma anwaltlicher Hilfe bedient, wäre es nur „fair“, wenn sie sich dann auch an den Anwalt des Kunden direkt wendet.

Warum dies nicht geschieht, kann nur vermutet werden. Vielleicht deswegen, weil die Anzeigenfirma hofft, der Kunde erliegt dem „Druck“ der Mahnungen etc. und zahlt trotzdem?

Ist in einem Formular, welches die Anzeigenfirma benutzt nicht eindeutig zu entnehmen, wo die Verteilung des Produktes erfolgen wird, kommt nach der hier vorliegenden Rechtsprechung regelmäßig kein wirksamer Anzeigenvertrag zustande. Selbst für den Fall, dass doch, hat die Anzeigenfirma, in einem möglichen Prozess, den Beweis zu führen, dass die Verteilung werbewirksam erfolgt ist.

Other Posts

Archive