jürgen doll

Tag Archives

Vorsicht vor sogenannten Medienagenturen wie zum Beispiel Medienpol Design GmbH

Wieder ein Fall, wo einem kleinen Unternehmen ein „Vertrag“ ausgeschwatzt worden ist, der nicht das Geld wert ist, was der Mandant dafür zahlen solle, dass seine Firmendaten auf einem „Internetportal“ veröffentlicht werden.

Geht man auf dieses Portal unter  go-city.org findet man zumindest nicht die Daten, für die Medienpol Design GmbH Geld haben möchte.

So behauptete die Firma Medienpol Design Gmbh, Industriestrasse 36, 55543 Bad Kreuznach, Geschäftsführer Jürgen Doll, dass der Auftrag von der Firma Medien Marketing  der Firma Medienpol zur weiteren Bearbeitung übergeben worden ist.

Weder wird  eine Abtretung noch sonst eine Vereinbarung vorgelegt, aus der sich ergeben könnte, Medienpol sei wirksam Forderungsinhaber geworden, statt der Firma Medien Marketing aus Riva.

Und Medienpol verlangt für den Eintrag der Daten einen Betrag von zweimal jährlich € 1.185,24 (!) bei einer Laufzweit von drei Jahren mithin € 7.111,44.  Das ist auch für gut verdienende Menschen eine Menge Geld.

Und zahlt der Kunde nicht, wird das Inkassobüro AktivaInkasso eingeschaltet, welches praktischerweise  seinen Sitz bzw. ein Servicebüro in Bad Kreuznach, Industriestr. 36 hat. Sicher kein Zufall.

Und folgt man den Rechnungsnummern, die die Medienpol GmbH den Rechnungen vergibt, so wurde am 04.11.15 die 1214e  Rechnung erstellt, wenn man davon ausgeht, dass Medienpol fortlaufende Rechnungsnummern vergibt.

Damit hätte Medienpol bereits zum genannten Datum einen geschätzten Umsatz von € 1.438.881,36 erzielt.  Kein Wunder also, dass Firmen wie Medienpol Design GmbH in Deutschland weiter so aktiv sind. Es lohnt sich also.

Betroffene sollten sich sofort anwaltliche Unterstützung zur Seite holen und gegen den  vorgeblichen Vertrag vorgehen.

Nachtrag vom 05.04.2016.

Die Firma Medienpol Design GmbH aus Bad Kreuznach erklärt, man habe den in Rede stehenden Anzeigenvertrag von der Werbeagentur Medien Marketing  zu weiteren Abwicklung übernommen.

Das bezweifele ich, solang dafür keine entsprechende Unterlagen vorliegen bzw. vorgelegt werden.

Den bereits von meinem Mandanten gezahlten (nicht unerheblichem) Betrag werde man nicht zurück zahlen.

Aber:

Da uns nur an zufriedenen Kunden gelegen ist, verzichten wir auf Fortführung des Vertrages.

Nee, ist klar…Zufrieden ist hier nur Medienpol Design GmbH bzw. Herr Jürgen Doll…kassiert ab, will aber mit der Sache nicht zu tun haben.


Was ist der Unterschied zwischen der Fa. Media Print, Merter und der Fa. Medienwerk Digital GmbH, Bad Kreuznach…

Diese Art von Geschäftsgebaren, ist aus meiner Sicht an Dreistigkeit kaum zu überbieten.

Da erhält der Mandant im Dezember 2013 ein Formular.
Absender soll eine Fa. Media Print Pierre Lotti 148, 34160 in Merter sein.

In dem Formular wird ein Eintrag im Internet beworben, nur WO, das lässt das Formular vollkommen offen. Die Vertragslaufzeit beträgt drei Jahre. Der Rechnungsbetrag von € 797,00 (netto) entsteht zweimal pro Jahr. Der Fa. Media Print wird das Recht eingeräumt, den „Vertrag an ein anderes Unternehmen zur Ausführung abzugeben“.

Nur, wie kann man einen (wirksamen) Vertrag schließen, dessen Inhalt noch nicht einmal feststeht?

Warum auch immer, der Mandant unterschreibt das Formular und schickt es per Fax zurück.

Es kommt, wie es kommen muss.

Mit Schreiben/Rechnung vom 16.01.2014 meldet sich die Fa. Medien Digital  GmbH, Industriestr. 36, 55543 Bad Kreuznach. Geschäftsführer dieser Gesellschaft ist Jürgen Doll.

Mit folgendem Satz, wird dem Mandanten erklärt, wer jetzt und wieso sein Vertragspartner ist.

„…, wir bedanken uns für den von Ihnen erteilten Auftrag gegenüber der Werbeagentur Media Print. Diesen haben wir übernommen.
Ihre Veröffentlichung im Internet unter heimatportal.info berechnen wir wie folgt.“

Dann folgt eine Aufschlüsslung und die Endsumme von € 947,24!

Davon mal abgesehen, dass im ursprünglichen Formular kein Hinweis auf das Portal der Eintragung gegeben war, fällt es schwer hier eine wirksame Abtretung oder einen sonstigen Forderungsübergang (Factoring, etc.) zu erkennen.

Wem diese Konstellation vertraut vorkommt oder von ihr betroffen ist, sollte sich unverzüglich an einen mit der Materie vertrauten Anwalt wenden, und um Rat und Hilfe nach suchen.

Bevor hier fast Eur 6.000,00 für einen Eintrag in einem wie auch immer gearteteten  Internetportal gezahlt werden sollen, sollte man sich anwaltlich beraten lassen; es gibt immer eine Lösung.

 

 

 


Medienpol Design GmbH, Bad Kreuznach verlangt „satte“ Preise für einen Eintrag in go-city.org

Die Fa. Medienpol Design GmbH gehört zu einem Kreis von Firmen (unter anderem Medien Promotion), hinter denen Herr Jürgen Doll steht.

Bei dem uns vorliegenden Formular (Mai 2013) der Fa. Mediendesign Pol GmbH sollte sich der Kunde zum Abschluss eines Werbevertrages für 3 Jahre (!) bei einer Berechnung von 2 Eintragungen pro Jahr verpflichtet haben.


Archive