Schwere Zeit für Anzeigenfirma aus Mönchengladbach

Wird in einem Formularvertrag mit dem Anzeigenkunden vereinbart, die Verteilung erfolge im PLZ-Gebiet 12345, dann muss das Anzeigenunternehmen den Nachweis führen, dass es dort verteilt hat.

Wird dagegen lediglich an 5 von 48 Stellen im PLZ-Gebiet 12345 ausgeliefert, liegt keine Erfüllung vor, der Kunde muss nicht zahlen (AG Hagen U. v. 12.03.2009 17 C 416/08).
Wurde vereinbart, dass auch an Inserenten verteilt wird, muss auch eine entsprechende Verteilung nachgewiesen werden. Ebenso die Menge der verteilten Exemplare (AG Hagen a.a.O.).

Solche Entscheidungen nähren den Verdacht, dass die Anzeigenfirmen eine Leistung für teures Geld verkaufen, welcher keine oder nur eine geringere Leistung gegenüber steht.

Other Posts

Archive