Mery Verlag aus London verschickt Anzeigenformular

Die Fa. Mery Verlag aus London verschickt ein Formular. Darin sind Druckdaten und Daten des potentiellen Kunden bereits eingedruckt bzw. per Hand eingetragen.

Der Kunde wird aufgefordert zu unterschreiben.

Es geht um eine Infobroschüre 1. Hilfe, die in einem PLz Gebiet von yxxxx. Als Auslieferungstellen sind vorgesehen Behörden, Handel und Handwerk.

Allein diese Angabe reicht nach Ansicht von RA Seeholzer nicht aus, denn sie ist zu unbestimmt (vgl. dazu die auf der Seite Rechtsprechung zum Thema Anzeigen veröffentlichten Urteile). Der Kunde weiss eben nicht, wo das Produkt ausgelegt wird.

Weiter verpflichtet sich der Kunde nach den Vertragsbedingungen zu einer Zahlung für 4 Auflagen (innerhalb von 2 Jahren). Hinzu kommt eine Verlängerungsklausel, wenn nicht rechtzeitig gekündigt wird von einem oder weiteren Jahren.

Ob der Verlag überhaupt seinen Verpflichtungen gerecht werden und eine ordnungemäße Verteilung nachweisen kann, erscheint nach den Erfahrungen des RA Seeholzer mit den Anzeigenverlagen in diesem Bereich fraglich.

Sollte man jedoch ein solches Formular unterschrieben haben, empfiehlt es sich, sich beraten und überprüfen zu lassen, ob man ggfs. aus dem Vertrag wieder „herauskommt“.

Other Posts

Archive