Kanzlei für Wirtschaftsrecht, Rechtsanwältin Claudia Mölleken betreibt Inkasso für GWE, Düsseldorf

Die Gewerbeauskunft-Zentrale.de in Düsseldorf beschäftigt eine ganze Reihe von Personen und Institutionen mit dem Inkasso für die eigenen (vermeintlichen) Forderungen.

Neben verschiedenen Anwälten und der Deutsche Direkt Inkasso in Köln nun eine weitere Anwältin.

Frau Rechtsanwältin Mölleken betreibt ihre „Kanzlei für Wirtschaftsrecht“ in Köln.

Offensichtlich lässt sich aber die Frau Kollegin Mölleken nicht ordnungsgemäß unterrichten, wie es scheint, denn sonst wäre folgendes nicht passiert:

Wir reichten am 01.10.2012 eine negative Feststellungsklage bei dem AG Düsseldorf ein.

Am 23.10.2012 schreibt Frau Mölleken noch direkt die Mandantschaft (Klägerin) an und fordert zur Zahlung auf. O.k., vielleicht hatte Frau Mölleken zu dem Zeitpunkt noch keine Ahnung von der Klage.

Am 30.10.2012 verfügt das AG Düsseldorf (36 C 12033/12)  eine Terminladung auf den 11.12.2012 an die Parteien des Rechtsstreits, also auch an die GWE. Diese Verfügung ging bei RA Seeholzer am 31.10.2012 per Fax ein.

Am 06.11.2012 schreibt Frau Rechtsanwältin Mölleken unter Vorlage des Entwurfs einer Zahlungsklage erneut die Mandantschaft (Kläger) aussergerichtlich  an und bietet einen Vergleich an, ohne einen Hinweis auf das anhängige Verfahren.

Spätestens jetzt hätte Frau Mölleken Bescheid wissen müssen bzw. die Fa. GWE GmbH hätte der Anwältin Mitteilung machen müssen.

In einem weiteren von uns geführten Verfahren erfolgte die Ladung zum Termin vor dem AG Düsseldorf (58 C 11883/12) am 24.10.2012.

Trotzdem erhält die Mandantschaft direkt ein Schreiben vom 09.11.2012  von Frau Mölleken.

Darin teilt Sie – unter Hinweis auf eine sich lautende Vollmacht – mit, die Interessen der GWE zu vertreten und fordert die Mandantschaft unter Androhung einer Klage auf, zu zahlen.

Man darf gespannt sein, ob sich Frau Mölleken jetzt im Klagverfahren für die GWE bestellt oder nicht.

Wer sich mit einer solchen Firma wie der GWE freiwillig auf eine geschäftliche Beziehung einlässt, muss damit rechnen, dass man auch über ihn berichtet.

Genau dieses Inkassoverhalten der GWE sowie der RAin Mölleken war jetzt wohl auch Gegenstand einer Entscheidung des LG Düsseldorf (U. v. 21.12.2012 38 O 37/12).

Interessant ist, dass die Kammer am LG Düsseldorf davon ausgeht, dass in dem Verhalten, nach dem GWE eine Unterschrift bekommen hat und anfängt zu mahnen und zu drohen, eine unlautere Handlung nach § 3 I UWG und § 4 Nr. 1 UWG zu sehen ist.

Das Geschäftsmodell der GWE ziele darauf ab, aus der Täuschung gewonnene Unterschriften dazu zu verwenden, nicht bestehende Forderungen einzutreiben. Sogar von „Vertragsfalle“ war die Rede. Die GWE versuche mit Druck auf den Kunden zu verhindern, dass dieser  es unterlasse seine Rechte wegen anfechtbares Zustandekommens des Vertrages durchzusetzen.

 

Other Posts

There are 10 comments. Add yours.

  1. Auch wir sind bereits seit 2 1/2 Jahren von den schrägen Machenschaften der GWE und Konsorten betroffen. Heute haben wir ein Schreiben der Kanzlei Mölleken erhalten wo uns ein Vergleich von € 450,00 angeboten wird. Ich persönlich habe schön langsam die Nase voll von der ganzen GWE Angelegenheit und werde auf keines der Schreiben mehr reagieren. Wir erhalten immer wieder lästige Schreiben (sei es von der Deutschen Direkt Inkasso oder jetzt vom RA Mölleken) mit Androhung von Klagen und was weis ich noch alles aber am Ende des Tages sind das lediglich leere Androhungen. Ich verstehe nicht, dass der Gesetzgeber hier nicht mal tätig wird und diesen Idioten das Handwerk legt.

    • admin

      Sehr geehrter Herr Graf,

      wir können Ihren Ärger verstehen.

      Wir empfehlen in solch hartnäckigen Fällen mittlerweile die negative Feststellungsklage gegen GWE. Wir sind der Überzeugung, daß nur diese Sprache eindeutig und verständlich für GWE ist. Wir haben mittlerweile 14 Klagen gegen GWE anhängig gemacht.

      Der Gesetzgeber hat aber durch das BJM noch in 2011 erklären lassen, daß die notwendigen „rechtlichen Mittel“ ausreichend sind, um auch solche Firmen wie GWE juristisch in den Griff zu bekommen.

      Ich bin da anderer Auffassung, aber eben nicht der Gesetzgeber.

      Hamburg, den 09.01.2013

      RA J. Seeholzer

  2. Auch wir haben der netten Frau einen Extra-Blogbeitrag gewidmet: http://www.internetwerk.info/2013/01/10/abzockversuch-und-drohungen-rechtsanwaeltin-claudia-moelleken/
    Hoffentlich glaubt diesen ganzen Quatsch keiner, was die da von sich gibt.

  3. Ursula

    Auch werde von der GWE seit –? — ca 2 Jahren bedroht ….. auch die Inkasso-Androhung saß ich tapfer aus … das furchteinflößende SChreiben der Frau Mölleken hat mich aber auch wieder beeindruckt …..
    DANKE für die Beiträge — ich beiße weiter die Zähne zusammen und laß mich nciht einschüchtern …. DANKE!
    Nur —- WAAAARUM ist Frau Mölleken immer noch für die GWE tätig ? Nach all dem Widerstand den sie erhält ???
    Fragen über Fragen …..

  4. Hannes

    Auch ich habe wie Ihr auch einen solchen Brief am Sonnabend 26.01.13 erhalten. Ebenfalls mit einem Vergleichsangebot in Höhe von 450 Euro. Die Zahlungsfrist wäre bis zum 28.01.13 da sonst, bla,bla,bla….Schon hier sieht man das Zahlungen in diesem Zeitraum gänzlich unüblich wenn nicht sogar rechtswidrig sind. Ich werde einen Teufel tun.
    Meine Empfehlung: Bezahlt bloß nicht!

  5. antonio

    Hallo.Ich habe eine schreiben(das seit 3 Jahre)von gwe wo ich 375 euro zahlen soll,bis jetzt habe ich kein cent gezahlt,man soll von diese verbrecher schmerzengeld verlangen.

    mfg
    antonio

  6. Regina

    Hallo, auch ich habe wieder Post erhalten (12.02.13).Ein Klageschreiben an das Amtsgericht Düsseldorf. Der arme Herr Cyperski-Geschäftsführer der GWE und seine Briefkastenfirma in Düsseldorf. Und dieses Verbrechen wird von einer Rechtsanwältin gestützt?! Natürlich werde ich kein Cent bezahlen!!! Eine Briefkastenfirma zu finanzieren, ein Verbrechen zu unterstützen? Berufsverbot solchen Anwälten wie die Fr. Mölleken!

  7. SoSo

    Hallo ,
    ich bekomme seit Nov. 12 Post von der GWE . Ich hatte noch Glück denn ich hatte nach dem ersten Inkassoschreiben überwiesen das Geld mit dem Vermerk Konto erloschen aber zurückbekommen :-). Und heute das Schreiben von der RA Mölleken. Auch das übliche ich verklage dich blabla. Ich fax das immer gleich meinem Anwalt zu, um rechtlich reagieren zu können wenn es nötig wird. Er sieht der Sache aber auch ganz gelassen entgegen . Irgenwann kommt der Tag wo denen das Handwerk gelegt wird. Das solche Leute eigentlich noch ruhig schlafen können . Kopf hoch und bloß nicht zahlen .

  8. Assmann Felix

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich persönlich bin in der Sache einer gute Bekannte behilflich. Mich schockt insbesondere, dass weder die zuständige Polizeidienststellen/Staatsanwaltschaft noch die Standesvertretung (Anwaltskammer) etwas gegen diese Art von juristischer Sauerei unternehmen. Warum lässt sich die aller -größte Mehrheit der anständigen Anwaltschaft so etwas ivon einer offensichtlich fehlgeleiteten Kollegin gefallen und die Anwaltsehre in den Dreck ziehen?

  9. Hilde

    Auch mein Mann schlägt sich seit geraumer Zeit mit
    den Androhungen der Kanzlei Claudia Mölleken herum.
    Mittlerweile soll er „nur“ noch € 375,00 bezahlen.
    Sehr großzügig, oder? Aber mein Mann wird auch trotz
    der mit Schreiben vom 11.6.2013 angedrohten Klage
    nicht bezahlen! Nach diversen Drohungen in den
    letzten Monaten, wird er auch dieser Forderung nicht
    nachkommen.

Archive