Geht doch! Anzeigenfirma HAS Verlag GmbH & Co.KG verzichtet auf Forderung

Die Anzeigen  Fa. HAS GmbH & Co.KG, Kieler Str. 99, 22769 Hamburg hat schon das ein oder andere Mal mit RA Seeholzer die „juristische Klinge“ gekreuzt.

RA Seeholzer ist nämlich der Überzeugung, dass die Geschäftsmethoden der HAS sowie deren Formulargestaltung mehr als nur fragwürdig sind und hat deswegen gegen mit ähnlichen Formularen arbeitenden Firmem wie KWH, Hamburg, WVM Mönchengladbach  etc. die ein oder andere Klage geführt (vgl. auch http://www.anzeigen-recht.de/rechtsprechung-zum-thema-anzeigen )

Am 25.04.2013 unterschreibt ein Mandant das Formular der Fa. HAS, weil er zu dem Zeitpunkt nicht erkannt hatte, um was für eine Art von Vertrag es denn da ginge.

Die Folge wäre gewesen ein Jahresvertrag mit einer vierfachen Anzeigenschaltung  zu einem Nettopreis von € 2.575,00 (gesamt).

Der Mandant erkannte dies und schrieb am 26.04.2013 direkt an.

„…., hiermit fechte ich meine Erklärung vom 25.04.2013 wegen arglistiger Täuschung an. … Rechtliche Schritte behalte ich mir ausdrücklich vor. Falls Sie und bis zum 2.5.2013 keine Bestätigung der Stornierung senden, werden wir den Fall an RA Seeholzer, Hamburg übergeben.“

Am 02.05.2013 antwortetet der HAS Verlag.

„ … in Erledigung Ihrer Reklamation vom 26.04.2013 bestätigen wir Ihnen hiermit die Stornierung…“

Nun, es ist natürlich immer besser, vorher mit dem Anwalt Kontakt aufzunehmen, bevor man seinen Namen gegenüber einer Fa. wie HAS einsetzt. Damit gibt man dem Anwalt auch die Chance sich mit dem Fall zu beschäftigen und seiner Tätiglkeit nach zu kommen.

Dieser Fall macht nur wieder einmal umso mehr deutlich, dass man sich gegen die Geschäftsgepflogenheiten solcher Firmen wie HAS durchaus zur Wehr setzen sollte, im Zweifel unter Hinzuziehung eines kundigen Anwaltes oder einer Anwältin.

Other Posts

There is 1 comment. Add yours.

Archive