Gewerbeeintrag-Zentrale, Bonn erteilt Gutschrift

Die Fa. Gewerbeeintrag-Zentrale (GE-Zentrale) Ltd., Fraunhoferstr. 8, 53121 Bonn forderte mit Rechnung vom 02.06.2009 von Mandanten des RA Seeholzer einen Betrag von € 564,06 für einen Eintrag unter gewerbeeintrag-zentrale.info.

Nachdem die Mandanten von einem Inkassobüro namens Intrum Jusititia GmbH mit Schreiben vom 07.08.2009 angemahnt wurden, schalteten sie RA Seeholzer ein.

Der focht mit Schreiben vom 21.09.2009 die Willenserklärung der Mandantschaft an und erklärte die fristlose Kündigung etc. Gleichzeitig wurde die Firma Gewerbeeintrag-Zentrale aufgefordert bis zum 30.09.2009 zu erklären, dass sie keine Forderung gegen die Mandantschaft habe.

Mit Schreiben vom 30.09.2009 erklärte die Firma Gewerbeeintrag Zentrale,

„… da ein Missverständnis zwischen unseren beiden Firmen besteht und Sie keinen Eintrag in unserem Portal wünschen, werden wir den geschlossenen Vertrag aus Gründen der Kulanz stornieren und Ihnen hierzu eine Gutschrift zukommen lassen.
Weiterhin erklären wir hiermit, dass wir keine weiteren Forderungen gegenüber Ihrem Hause erheben werden. … „

Dem Schreiben war eine Gutschrift beigefügt.

An Hand dieses Beispieles lässt es sich gut belegen, dass man  sehr genau prüfen sollte, ob man gegen einen Adressbucheintrag, von dem man im nachhinein erkennt, dass man solch einen nicht abschliessen wollte, nicht doch noch vorgehen kann. 

Nicht jede Firma zeigt sich so „einsichtig“ wie die Fa. Gewerbeeintrag-Zentrale.

In der Regel sind die anwaltlichen Kosten für eine solche aussergerichtliche Bearbeitung günstiger als der Jahresbeitrag für einen Adressbucheintrag.

Other Posts

Archive