Fa. WVM Werbeverlag GmbH, Mönchengladbach unterliegt erneut

Das AG Linz (U. v. 18.06.2010 24 C 870/09) hat eine Klage der Fa. WVM abgewiesen.

Das Gericht hat in seiner Urteilsbegründung darauf hingewiesen, dass, nachdem die Beklagte vom Vertrag zurückgetreten war, keine Ansprüche der Klägerin auf Vergütung der Teilleistung bestehen.

Soweit die Klägerin nur einen Teil der Anzeigenbroschüren zur Verteilung gebracht hat ist darin eine mangelhafte Werkleistung zu sehen. Dies hat zur Konsequenz, dass überhaupt keine Verpflichtung des Kunden besteht, den vereinbarten Betrag zu zahlen.

Darauf hat das Anzeigenunternehmen nur dann einen Anspruch, wenn es vollständig die Erfüllung nachweist.

Dies ist der Fa. WVM in diesem Verfahren nicht gelungen.

Other Posts

Archive