GEV Ltd. versucht Anzeigenauftrag zu erhalten

Die Firma GEV Gewerbeeintrag und Veröffentlichungen Ltd. mit Sitz in Salzburg lässt einem Mandanten von RA Seeholzer, ein Formular zukommen. Dieses wurde dem RA Seeholzer zur Prüfung überreicht.

Nach Auffassung des Unterzeichners fehlen in dem Formular wichtige Bestandteile, die einen Werbevertrag wirksam werden liessen.

Zunächst fällt auf, dass das Werbeprodukt bzw. die Broschüre nicht benannt wird, in der die „Anzeige“ des Kunden erscheinen soll. Dies wird aber nach der hM in der Resp. zur Werbewirksamkeit geschuldet.

Desweiteren ist das Verteilungsgebiet mit 2xxxx bezeichnet worden. Auch diese Angabe ist, nach Auffassung von RA Seeholzer zu unbestimmt. Ein solch grosse Gebiet kann für den Kunden keine Werbewirksamkeit entfalten.

Laut den AGB’s im Formular ist eine generelle Kündigung während der Vertragslaufzeit (1 Jahr) ausgeschlossen. Dies verstösst nach Ansicht von RA Seeholzer gegen §§ 305, 307 II Nr. 1 BGB.

Other Posts

There are 27 comments. Add yours.

  1. Alexandra Langbauer

    Schönen guten Tag!

    Auch ich wurde von dieser Firma kontaktiert und es wurde die selbe Vorgehensweise verwendet. Da ich Gott sei Dank mein Unternehmen nur nebenberuflich betreibe, war mir klar, dass ich auf keinen Fall einen Auftrag im letzten Jahr an diese Firma gegeben haben kann, weil mir der Betrag viel zu hoch und in der „vermeintlichen“ Auftragsbestätigung nicht mal eine genaue Zeitschrift oder ein Verteilgebiet angegeben war. Nach dem ersten Telefonat (mit unterdrückter Nummer, was ja schon sehr ungewöhnlich ist) ließ ich mir die Unterlagen erstmal per email zukommen. Als ich sie gelesen hatte, musste ich nur mehr lachen. Ich wurde auf die Dringlichkeit hingewiesen und direkt auch am nächsten Tag angerufen, ob denn die email angekommen wäre und warum ich sie noch nicht unterschrieben zurück geschickt hätte.

    Ich wieß dann darauf hin, dass ich auf keinen Fall einen Vertrag abgeschlossen hätte, und sie mir doch mal die Ursprungsunterlagen zukommen lassen sollen, auf der meine Unterschrift und der Besuch des genannten Außendienstmitarbeiters bestätigt wäre. Mir wurde dann gesagt, dass dies veranlasst werden würde und ich wurde freundlich verabschiedet. Denke mal, dass es sich damit erledigt hat, denn bis dato hab ich nichts mehr gehört!

    Das einzige, das mir eingefallen ist, aufgrund der „Anzeige“, die mir in der email zugesandt wurde, dass die GEV Ltd. wohl mit einer Firma Fritz!Verlag in Bonn zusammen arbeiten muss. Da diese Firma mir die „Anzeige“ mal als Vorentwurf für die Malteser Notruftafel zugesandt hatte. Aber auch hier kam es meinerseits zu keiner Vertragsunterschrift, was mich aber nun dazu veranlasst zu denken, dass diese beiden Unternehmen zusammen gehören.

    Als ich dann gegoogelt habe, bin ich auf Ihre Seite gestoßen – vielen lieben Dank dafür! Ich frage mich nur, wenn dies schon seit ein paar Jahren so läuft und auch von der Staatsanwaltschaft Hof eine Anzeige erstattet wurde, was denn sonst noch gemacht werden kann, um so einem Unternehmen das Handwerk zu legen?? Echt schlimm..

    Ich bin froh, dass ich nicht darauf reingefallen bin, kann aber verstehen, dass das ganz leicht passieren kann. Ich für meinen Teil werde jedem in meinem Netzwerk drauf hinweisen, um einen kleinen Beitrag dazu zu leisten, dass wenigstens in meinem Umfeld niemand mehr drauf reinfällt!
    Und sollte ich nochmal etwas von einem der beiden Unternehmen hören, werde ich umgehend Strafanzeige erstatten, sofern dies dann überhaupt Sinn macht. Was meinen Sie dazu?

    Viele Grüße

  2. Maria

    Hallo Herr Seeholzer,

    ja wie viele hier ist auch meine Mutter drauf rein gefallen, mein Vater lag schwer krank im Krankenhaus und sie war völlig überfordert mit allem. Nachdem die Dame am Telefon Ihr versicherte es sei eine Kündigung, unterschrieb Sie dieses Fax. Kurz drauf kam die Rechnung und der Korrekturabzug. Die erste Rechnung bezahlt sie weil ein „Anwalt“ ihr sagt sie muss das bezahlen. Wir sind jetzt voller Hoffnung dass Sie uns weiterhelfen können da Sie sich schon länger mit diesem Unternehmen beschäftigen. Wir wisssen wirklich nicht mehr was wir machen sollen.Inzwischen kam schon die zweite Rechnung und Mahnung. Im voraus vielen Dank.

  3. GF

    Schon bei dem Anruf wurde ich stuzig. Man sagte, ich hätte seinerzeit keine Verlängerung gewollt und würde mir dies jetzt zufaxen, was rechtlich Unsinn ist. Es kam ein Anzeigenauftrag mit einer Menge von Ergänzungen wie einmalig, keine Verlängerung etc. Vielleicht dient der Eintrag, in gerichtlichen Fällen aufzuzeigen, dass die Masche von GEV LTD Betrug ist.

  4. admin

    Soweit Sie nicht unterschrieben haben, lassen Sie es doch drauf ankommen.
    Spät. dann, wenn ein gerichtlicher Mahnbescheid kommt, sollten Sie aktiv werden.

    Hamburg, den 08.12.2012

    RA Jochen Seeholzer

  5. Patrick

    Sehr geehrter Herr RA Seeholzer, auch ich kann mich meinen Vorschreibern anschließen. Bekam einen Anruf zwecks Vertragsverlängerung. Daraufhin ließ ich mir ein Fax zu kommen und unterschrieb dies unter den Kommentaren “ keine Vertragsverlängerung erwünscht“, „Bedarf keiner weiteren Kündigung“, „läuft nach dem letzten Druck automatisch aus“ ! Das Feld Stempel und Unterschrift unter den AGB’s unterschrieb ich nicht. Prompt kam nun die Rechung. Soll ich das ganze gleich dem Anwalt übergeben, oder einfach die Sache auf sich beruhen lassen ? Im voraus Danke für eine Antwort !

  6. jessi

    Danke!
    Auch wir haben dieses Fax bekommen, wo handschriftlich steht:
    Keine Vertragsverlängerung gewünscht…..

    Um ein Haar hätten wir den Mist unterschrieben.
    Zum Glück habe ich vorher diese Seite gefunden.

  7. Lore

    Hallo zusammen,
    diese dubiose Firma GEV macht auch in diesem Jahr wieder Schlagzeilen. Wir wurden vor Wochen angerufen, wegen Verlängerung eines Vertrages für eine Kreiskarte, den wir nie abgeschlossen hatten, ich sagte wir möchten keine Werbung und habe aufgelegt. Gestern nun kam ein ganz komisches Fax, ohne Telefon Nummer und mit einer Fax Nummer (Vorwahl 0321) die nicht nachzuverfolgen ist. Auch bei uns stand handschriftlich der Vermerk, „Keine Vertragsverlängerung wie telefonisch besprochen, läuft danach automatisch aus und bedarf keiner weiteren Kündigung“, habe mir aber das kleingedruckte durchgelesen und der Dame, die noch 2 mal angerufen hat und mich drängte das Fax noch an diesem Tag zu unterschreiben, gesagt ich würde nichts unterschreiben und diese Angelegenheit einem Anwalt geben. Bin mal gespannt ob die sich nochmal melden.

    Also ACHTUNG und auf keinen Fall unterschreiben!!!!!!!!!!

  8. Frau Kottig

    Sehr geehrter Herr RA Seeholzer,

    letzte Woche wurde ich von einem Herr Fritsch, derFirma GEV angerufen. Es ging um um einen Vertrag
    als ich sagte ich wüßte nichts davon, wurde mir erzählt
    das er vom letzten Jahr ist usw. mir war davon nichts
    bekannt. Am nächsten Tag kam ein Fax das ich unter-
    schreiben sollte worauf ich Herrn Fritsch anrief. Er sagte
    mir das wäre alles ok, ich sollte unterschreiben und damit
    wäre die Kündigung dann rechtskräftig. Gestern bekam
    ich eine Rechnung, Ich habe vergeblich versucht Herrn
    Fritsch zu erreichen, was natürlich nicht möglich war, also habe ich sofort ein Fax gesendet in dem ich mich
    weigere die Rechnung zu begleichen und sollte noch
    einmal eine Forderung erscheinen ich meinen Anwalt einschalte. Ich hoffe das die Angelegenheit damit erledigt
    ist!?

  9. B.P.

    Sehr geehrter Herr RA Seeholzer,

    leider sind wir auf die Firma GEV hereingefallen und haben das Fax der Fa. GEV unterschrieben. Es kam auch promt eine Rechnung, die noch nicht bezahlt ist.
    Können wir noch etwas dagegen unternehmen?
    Danke für Ihre Unterstützung und Hilfe!

  10. Ries M.

    Hallo,
    auch ich wurde letzte Woche angerufen.Da mein Vertrag ablaufen würde.Ich bekam ein Fax und sollte dies als Kenntnis unterschrieben zurücksenden.Da ich aber keine Werbeverträge abgeschlossen hatte,kam mir das gleich alles komisch vor.Ich beachtete das Fax also nicht.Heute wurde ich wieder angerufen,warum ich noch nicht,das Fax zurückgeschickt habe.Ich fragte die Anruferin mit wem ich denn den ablaufenden Vertrag abgeschlossen hatte.Da erzählte Sie mir ein Herr Reinhard wäre letztes Jahr bei mir gewesen!Ich weiß nicht wo er war aber bei mir nicht.Ich machte Sie darauf aufmerksam,wenn ich Das Fax unterschrieben zurücksenden würde hätte ich einen Vertrag abgeschlossen.Sie verneinte das natürlich.Das Fax diene nur zur Kenntnisnahme.Ich sagte Ihr,daß ich auf keinen Fall unterschreibe.Sie hatte es am Telefon dann ziemlich eilig und meinte nur „Dann gebe ich das halt so weiter“.Ich kann nur jeden davor warnen auf solche Werbefirmen reinzufallen.

  11. Thorsten

    Hallo,
    Ich habe das selbe Problem wie hier beschrieben , ich habe hier auch das Fax bekommen und wurde unterschrieben aber nicht von mir da ich alleine in meiner Firma arbeite , aber die Unterschrift sehr ähnlich aussieht werde ich dies nicht bezahlen, ich finde es eine Frechheit das solche Firmen nicht platt gemacht werden.

  12. Sandra

    Hallo,
    anbei nocheinmal meine Mailadresse für sie. Noch ein Hinweis, mein Mann hat das Fax unterschrieben. Gilt der Vertrag dann auch?

  13. admin

    Sehr geehrte Frau Schoettler,
    leider stimmt die von Ihnen angebene eMail Adresse nicht; sonst hätten Sie bereits meine Antwort erhalten.
    Hamburg, den 15.10.2010

    MfG, RA Jochen Seeholzer

  14. Meixner Elke

    Achtung
    Ich wurde diese Woche ebenfalls angerufen von GEV.Eine Dame drängte mich dieses besagte Formular sofort per Fax unterschrieben zurückzusenden. Gott sei Dank habe ich kein Fax.Mir war es auch nicht so dringend. Am Nachmittag wurde ich nochmals von GEV angerufen, wo denn das Fax bleiben würde.Ansonsten würde auch eine E-Mail gehen. Ich wurde doch sehr stutzig, denn diese Dringlichkeit hielt mich zurück.
    Ich habe mir dann die Telefonnummer von ihrem Chef geben lassen. Sie gab mir eine Telefonnummer: An dieser Nr. meldete sich ein ASIA-SEX Center.
    Mehr muss ich wohl nicht sagen.
    Frage? Wie kommen diese Leute an meine Adresse mit meinem Original-Copie-Druck. Steckt die Firma die diesen Druck gemacht hat eventuel dahinter?
    Mit freundlichen Grüßen
    Elke Meixner

  15. Sandra

    Hilfe!
    Am 4.10. bekam ich einen Anruf ob ich meinen Vertrag verlängern möchte, ich verneinte dies und wurde aufgefordert, das Mail welches die Dame am Telefon mir schicken würde sofort zu unterscheiben und zurückzufaxen, nur dann kann sie mich noch aus dem laufenden Vertrag rausnehmen. Ich hab dies natürlich sofort gemacht, da dick handschriftlich zu lesen ist „Kunde wünscht keine Vertragsverlängerung läuft automatisch aus“. Das kleingedrucke laß ich dummerweise nicht. Heute 14.10. kam die Rechnung und ein schrecklicher Korrekturabzug (nicht unsere Farben) muß ich bezahlen oder kann ich den Vertrag noch widerrufen?
    MfG Sandra

  16. Bea Tepi

    Hallo Herr Seeholzer,

    auch wir erhielten in der vergangen Woche diese Anrufe und Faxe. Es machte uns stutzig, dass doch einige Sache nicht richtig lesbar waren. Man konnte sehen, dass Texte reinkopiert waren.
    Dank Ihren Hinweisen und Berichten auf anderen Seiten, haben wir nun ein Schreiben aufgesetzt und es an die GEV geschickt.

    Von mir nun noch der Hinweis auf eine andere Firma, die genau so vorgeht:

    mediaconcepte ltd mit Sitz in North Humberside bzw Birmingham / England.

    MfG Bea Tepi

  17. B. Baumann

    Guten Tag Herr Seeholzer,
    wir erhielten im März die Rechnung mit dem Werbeabzug (der unserer Meinung nach kopiert wurden ist, da wir diesen schon bei einem anderen Verlag zum Drucken bereit stellten). Daraufhin wurde mit denen telefoniert das wir keine weitere Schaltung wünschen und mussten die Nichtverlängerung auf einem Fax unterschreiben. Somit hatten sie uns in der Falle. Wir haben aber daraufhin Ihre Seite gefunden und diese Rechnung bis heute noch nicht bezahlt. Am 09.08.10 erhielten wir nun von einem Tschechischem Inkassobüro ein Schreiben um Bezahlung.Wie sollen wir nun am besten vorgehen?
    MfG B.Baumann

  18. admin

    Sehr geehrter Herr Modesti, soweit die Fa. Ihnen nicht freiweillig das Geld zurückzahlt, bleibt Ihnen nur der Klagweg. Soweit kein wirksamer Vertrag zustande gekommen ist oder ein solcher Vertrags wirksam angefochten wurde, dürften Sie (vor einem deutschen Gericht) Aussicht auf Erfolg haben. Dies setzt jedoch voraus, dass man den Einzelfall an Hand der Unterlagen genau geprüft hat.
    Hamburg, den 10.08.2010

    MfG, RA Jochen Seeholzer

  19. Marko Modesti

    Hallo,
    auch ich bin den Typen voll auf dem Leim gegangen.Da ich so etwas in der Art schon ein Jahr laufen hatte,dachte ich (voll im Arbeitsstress) es wäre die selbe Firma und es handele sich um ein Nachfolgejahr.Manchmal schaut man sich das Kleingedruckte nicht an und nach einem Jahr kommt dann so ein Fax mit dem Folgejahr weil sich der Auftrag stillschweigend verlängert. Da hatte ich kurzentschlossen unterschrieben (hab aus Zeitmangel den Erstauftrag nicht rausgesucht)und draufgeschrieben : Kündigung nach Ablauf.Der Korrekturabzug war eigentlich ok.War genau wie unsere Visitenkarte.Die Rechung ließ auch nicht lange auf sich warten.Zahlbar mit Skonto innerhalb 5 Tagen.Hab natürlich bezahlt,da ich ja unterschrieben hab und das Skonto ziehen wollte.Auch da bin ich noch nicht stutzig geworden.Hatte vorher im Internet nach der Firma gegooglt und nichts nachteiliges gefunden.Auch auf Anrufe hatte ein Herr Reichhardt reagiert.Heute jedoch nach nochmaliger Recherche im Net bin ich auf diese Seite gestoßen….
    Die Masche scheinen die noch nicht allzulange zu machen.
    Was kann ich nun aber tun um mein Geld zurück zu bekommen?
    Denn offensichtlich sind die nicht gewillt irgend eine Leistung dafür zu erbringen.
    Sollte ich schlechte Karten haben (ich habe die Vermutung) ,dann rechne ich dies hier als Lehrgeld ab und werde in Zukunft jeden der mir mit einer Anzeigenwerbung kommt über den Jordan jagen.
    MfG. Marko Modesti

  20. Yvi

    Guten Tag auch ich bin auf diese Masche reingefallen, heute bekam ich diesen Korrekturabzug. Totaler Schwachsinn wie der gestaltet war, daraufhin rief ich da an und wollte wissen, von wem sie die Daten haben, das konnte mir nicht gesagt werden. Ich sollte doch ein Fax schicken. Das tat ich und tat auch meine Zweifel kund an diesem Unternehmen bzw. wo die Anzeige geschaltet werden soll. Ich glaube das wird teures Lehrgeld.

  21. M. Schmid

    Hilfe, meine Frau hat den Vertrag unterschrieben ohne das ich etwas davon wusste!
    Nun kam ein Korrekturabzug der wirklich mehr als schrecklich aussieht, alles ist verzerrt, die Farben stimmen nicht.
    Kam mir gleich Verdächtig vor das ganze und nun nach der Recherche hier muss ich sagen das alles genau so ist wie hier beschrieben:
    Das Werbeprodukt wird nicht benannt, der PLZ-Bereich wird nur mit der ersten Ziffer angegeben, die Vertragskündigung soll angeblich automatisch geschehen (steht so auf dem Fax), die Rechnung kam auch gleich mit allerdigs datiert uf den 30.04, Brief kam gestern (18.05.) an !
    Wir möchten natürlich raus aus diesen „Vertrag“, sollen wir einfach nicht bezahlen und warten bis die sich melden oder direkt zum Rechtsanwalt? Haben einen Rechtsschutz.

  22. Hallo Herr Seeholzer,

    habe gerade ebenfalls einen Anruf unf FAX von GEV erhalten (zum zweiten Mal innerhalb 2 Monaten). Schon beim erstenmal hatten wir abgelehnt.
    Ihr Weglog hat uns damals davor bewahrt zu zahlen und wir stehen seitdem gegenüber allen Werbeanrufen und unaufgeforderten Webefaxen skeptisch gegenüber. Wir danken Ihnen dafür.
    Mit freundlichen Grüßen

  23. admin

    Sehr geehrte Frau Zimmerschied, es gibt selbstverständlich auch Anzeigenfirmen, die „seriös“ auftreten. Diese drängen aber den potentiellen Kunden nicht, sondern klären ihn über Kosten und Produkt auf. Die „schwarzen Schafe“ in dieser Branche machen das nicht und so kommt es, dass erst nach Rechnungsstellung oder nach Zusendung der 2. Rechnung dem Kunden „ein Licht aufgeht“. Erst, wenn man die Unterlagen geprüft hat und sich den Sachverhalt schildern lässt, wie es zum Vertragsabschluss kam, kann man erkennen, ob es sich um Unternehmen handelt, dass „seriös“ arbeitet. Ist dies nicht der Fall, sollte man handeln.
    Hamburg, den 23.04.2010

    MfG, RA Jochen Seeholzer

  24. Kirsten Zimmerschied

    Guten Tag,
    grade im Moment bekomme ich Anrufe und besagtes Fax von dieser Firma. Da ich vor Jahren schon mal auf die Nase mit sowas fiel, hab ich nun erst im Internet geguckt und bin dabei gleich auf Ihre Seite gestoßen; Danke Ihnen.Habe einen Geschenkartikelladen und bin dabei zu Schließen und trotzdem hat mich der Vertreter dieser GEV arg bedrängt. Nachdem ich sagte, das ich schon mal Ärger mit ner Werbeagentur hatte, wurde aufgelegt. Das passierte mir grade vor 10 Minuten.Man kann wirklich nicht genug aufpassen, das geht alles so schnell von statten, das man in was reingerät, zahlen muß, Ärger an der Backe hat usw. Vieleicht kann man ja irgendwann solchen Firmen mal das Handwerk legen.Bin sehr froh Ihre Seite so flott gefunden zuhaben.
    MfG Kirsten Zimmerschied Ransbach-Baumbach Dies&Das Geschenke&mehr

  25. admin

    Die Unterschrift einer nicht zur Vertretung berechtigten Person, bindet das Unternehmen in der Regel nicht. Ein weiteres Argument, mit dem man sich gegen solche Verträge wehren kann. Seien Sie froh, dass Sie eine solche aufmerksame Auszubildende haben.
    Hamburg, den 22.04.2010

    MfG, RA Jochen Seeholzer

  26. Chris G.

    Die Firma GEV versucht wieder auf die schon bekannte Art (Verlängerung eines Vertrages der schon abgeschlossen ist) eine Unterschrift zu ergattern. Der Vertrag wäre abgeschlossen und man müsste mal wieder nur den Korrekturabzug unterschreiben. Wie schon bei Kufner u.ä..
    Auf Nachfrage mit wem der Vertrag abeschlossen sei, konnte keine Antwort gegeben werden. Das dreistete fand ich aber, das Sie nicht mal zum Chef ( mir) durchgestellt werden wollten sondern unseren Azubi zu einer Unterschrift drängen wollte. Gott sei dank war unsere so klug und hat das nicht gemacht.

  27. Anna

    Diese Firma behauptet man muss 3 Monate vor Auslauf kündigen obwohl im Formular steht dass es automatisch ausläuft und keiner Kündigung bedarf und keine Folgen hat. Leider haben wir eine Anzeige letztes Jahr geschaltet und sind drauf rein gefallen, nicht noch einmal.

Artikel zum Thema Anzeigenrecht

\\n