Die Fa. Forum Verlag, Wiesbaden will aus der Gegnerliste gestrichen werden!

RA Seeholzer hat unter seiner Gegnerliste Anzeigen-Firmen, die Fa. Forum Verlag gelistet, weil ihm aktuell ein entsprechendes Mandant erteilt worden ist.
Nun scheint die Fa. Forum Verlag davon nicht begeistert zu sein und beauftragt eine Anwaltskanzlei aus Goar, den RA Seeholzer aufzufordern, die Nennung zu unterlassen.

Als Begründung führt der beauftragte Kollege Ohnsorge in seinem Schreiben vom 02.02.2010 aus.

„… Auf Ihrer Internetseite machen Sie deutlich, dass eine Vielzahl von Anzeigenfirmen gibt, die seriös und ordnungsgemäß ihre Dienstleistungen anbieten.
Denn wird unsere Mandantschaft auf Ihrer Internetseite im Rahmen der Gegnerliste geführt.
Der Name Ihrer Internetseite „Anzeigenfalle“ lässt die genannten Firmen, trotz ihrer einleitenden Worte, in einem negativen Licht erscheinen.
Dies ist geschäftsschädigend. …“

Eine sachliche geführte Gegnerliste ist nach Auffassung des BVerfG zulässig.

Nun kommt der Kollege mit dem wahren Grund bzw. einem Argument.

„…Unsere Mandantschaft ist gerne bereit, mit diesem Kunden (Anmerkung des admin: Mandant des RA Seeholzer) eine Lösung zu finden und eine gütliche Einigung zu treffen, aber unter der Bedingung, dass die Nennung auf dieser negativ besetzten Seite nicht stattfindet…“.

An dieser Stelle lässt der Kollege „die Katze aus dem Sack“.

Der Kunde von Forum kann nur dann ein Entgegenkommen erwarten, wenn RA Seeholzer die Firma nicht mehr listet.

Das es sich dabei um zwei von einander unabhängige Sach- und Rechtsverhalte handelt, scheint dem Kollegen entgangen zu sein.

Den möglichen Unterlassungsanspruch hat der Kollege nur behauptet aber nicht begründet.

Was hat die Nennung in der Gegnerliste damit zu tun, ob zwischen der Firma Forum Verlag und dem Anzeigenkunden ein wirksamer Werbevertrag besteht oder nicht?
Dies ist hat RA Seeholzer der Fa. Forum Verlag nämlich gegenüber bestritten. Desweiteren, ob die Firma Forum Verlag überhaupt die vertraglichen Verpflichtungen vollständig erfüllt hat.

Es bleibt abzuwarten, ob die Fa. Forum Verlag ihre Ansprüche belegen bzw. ob eine entsprechende Begründung für einen möglichen Unterlassungsanspruch vorgetragen werden.

Solange bleibt die Fa. Forum Verlag auf der Gegnerliste!

Other Posts

There are 18 comments. Add yours.

  1. Rosenheinrich, Michael

    Auch ich habe das „böse Erwachen“ nach einem Vertreterbesuch des Forum Verlages erleben müssen.
    Vereinbart wurde ein einmaliges Erscheinen eines Inserates, zum Test und ohne automatische Verlängerung.
    Jetzt erfahre ich, dass immer 4 Auflagen sind und 3 wären schon gedruckt (das alleine ist schon seltsam).
    Der vereinbarte Preis stimmt plötzlich auch nicht mehr.
    Also Leute äußerste Vorsicht mit diesem „Verlag“ !!
    Laut deren WEB Site steht das Wohl ihrer Kunden an ERSTER STELLE – vermutlich nur das Bare, denn eine vergleichbare Anzeige in der Tagespresse kostet etwa nur ein Drittel des Forum Verlag Preises.
    M. Rosenheinrich

  2. admin

    Sehr geehrte Frau Huebner,

    viele meiner Mandanten fühlen sich „getäuscht“, weil ihnen von den verschiedenen Anzeigenfirmen bei oder kurz Vertragsabschluss nicht alle Tatsachen (Laufzeit, Preis, etc.) vollständig geschildert werden und erst nach der Unterschrift, das „böse Erwachen“ folgt.

    Deswegen erhebe ich ja auch regelmäßig die negative Feststellungsklage um zumindest gerichtlich klären zu lassen, ob an diesen Vorhaltungen etwas dran ist oder nicht.

    Gerade die Fa. Forum Verlag aus Wiesbaden ist in diesem Zusammenhang sehr häufig aufgefallen.

    Möglicherweise kann ich hier schon in absehbarer Zeit etwas neues dazu berichten.

    Hamburg, den 10. Juni 2014

    RA Jochen Seeholzer

  3. Nicole Huebner

    Hier ist die ganze Zeit die Rede von Betrug. Es ist schon erschreckend wie unbekümmert hier „anaonyme“ User den Ruf von Firmen beschädigen. Wenn man die Sachlage objektiv betrachtet haben alle einen Vertrag aus freien Stücken unterschrieben in dem alles geregelt ist. Der Verlag erbringt seinen Part der Leistung indem er die Anzeige abdruckt und die Broschüren verteilt. Und der Kunde muss seinen Part leisten und die Anzeige bezahlen. Wo ist hier der Betrug seitens des Verlags? Das Problem liegt wohl eher an den Anzeigenkunden, die jede Möglichkeit ausnutzen um sich vor der Bezahlung zu drücken. Hier liegt der eigentliche Betrug.

  4. lutz trümmel

    auch uns wurde ein „Superangebot „verkauft für Quedlinburg und Umgebung , ich zahle nicht . 1) Umgebung heißt hier in westlicher Richtung 0 km in östl.und südl.Richtung 75 km , 2) keinerlei regionaler Bezug (Kontaktadressen,Behörden,Vereine usw.).Verteilerlisten sind wahllos aus Telefonbüchern entnommen , die Empfänger wissen nichts davon . 3) Werbewirkung gleich null , mein Arzt kennt trotz zustellerliste das „werk “ nicht. Im Vertrag ist nicht die Rede von 4 Auflagen im Jahr , sondern daß der Werbeträger viermal ausgeliefert wird , impliziert , daß die Auflagenhöhe in vier Tranchen ausgeliefert und breit gestreut wird , Fehlanzeige .
    das riecht nach arglistiger Täuschung und Irreführung zum Erschwindeln von Leistungen nach §123 BGB

  5. Hallo, mir ist mit Forum Verlag genau so gegangen. Ich habe auch noch mehrere andere gesprochen , den auch so geht. Also die Mache von diesen Betrügern hat sich Jahrelang nicht geendert. Leider sagt die Polizei-selber Schuld, warum Sie unterschrieben haben. Kann einem in diesem Land niemand helfen und diese betrügerischen Verlag stopen.

  6. Martin

    Forum in Wiesbaden hat auch 2013 nix dazu gelernt.
    Guten Tag Herr … , wie telefonisch besprochen übersende ich Ihnen die Auftragsbestätigung für unsere nächste Ausgabe der regionalen Bürgerinformationsbroschüre…. .
    Keiner hatte vorher angerufen ! Im Anhang dann ein “ Korrekturabzug“
    mit einem Bild von einem 7 Jahre alten Werbeprospekt unserer Firma.

  7. Hallo, ich habe auch Probelme mit dem Forum-Verlag. Auch mir wurde im Juli 2010 ein Anzeigenvertrag „aufgeschwatzt“, der vier Auflagen umfasst.
    Die erste Rechnung habe ich ordnungsgemäß bezahlt, dann kam im Oktober die im 2. Rechnung. Meine Reklamation darauf wurde mit der Begründung abgesagt, dass bereits alle Auflagen gedruck sind. Die Broschüren habe ich angefordert; und siehe da, die wurden erst im Frühjahr 2011 gedruckt und ausgeliefert.

    Nun drohen sie mir mir Rechtsanwalrt und Vollstreckung, und Schufa-Eintrag.
    Gibt es eine Möglichkeit, das abzuwenden?

    mfg
    Franz Sollinger

  8. Tanja

    Guten Tag!

    Auch ich wurde betrogen. Im April zahlte ich die 4. Auflage mit der zusage der Firma es wäre nun erledigt. Was flattert mir heute ins Haus!! Eine neue Rechnung.
    Obwohl bei mir die Verlängerung auf dem Vertrag gestrichen wurde.
    Jetzt ist der Gang zum Anwalt unvermeidbar…
    Gruß Tanja…

  9. admin

    Guten Tag!
    Sofern Sie davon ausgehen, betrogen worden zu sein, wäre es ein Fall für die Staatsanwaltschaft.
    Eine andere Frage wäre es, unter welchen Bedingungen ein möglicher Vertrag zustande gekommen ist.
    Das sollten Sie prüfen lassen.

    Hamburg, den 19.12.2010

    MfG, RA Jochen Seeholzer

  10. Rosemarie

    Auch wir wurden betrogen, indem sie ganz geschickt verhandelt hatten. Leider sind wir wohl gezwungen die 4 Rechnungen zu bezahlen, da die Kosten für einen Anwalt entsprechend wäre.

  11. Alfred

    Auch wir wurden von Forum Verlag ausgetrickst. Wir haben den Auftrag für eine Anzeige in einer Bürgerinformationsbroschüre “ Bondorf und Umgebeung“ geschaltet. Dann erhielten wir innerhalb kürzester Zeit Rechnungen von 4 Ausgaben mit gleichen Nummern, die erst nach unserer Aufforderung geändert wurden. Außerdem geht hier die Umgebung unseres Dorfes über 80 km weit. Wir haben schon etliche Androhungen von Gerichtsverfahren, aber ich denke, es bleibt dabei. Mein Rechtsanwalt überwacht die Angelegenheit.
    Gruß
    Alfred

  12. admin

    Das kann ich Ihnen leider nicht beantworten, ob der RA Ohnesorge bald „Sorgen“ haben wird. Zumindest bekommt er regelmäßig von den Schreiben, die Forum Verlag an RA Seeholzer verschickt eine Kopie zugesandt.

    Hamburg, den 30.09.2010

    RA Jochen Seeholzer

  13. Dagmar Möser

    Der Forum Verlag hat mich und mindestens 7 andere kleine Unternehmen hereingelegt, genau wie Hans am 04.09. 2010 es beschreibt.
    Rechtsanwalt Ohnesorge wird vielleicht doch bald Sorgen haben(hat er auch Partner?

  14. Hans

    Vorsicht vor dieser Firma!! Mit kleingedrucktem im Vertrag (Preis gilt für 4 Ausgaben, 2 Jahre Laufzeit, automatische Verlängerung…) wird der Kunde gezielt in die Irre geführt. Die Abwicklung dieser Firma lässt in allen Belangen zu wünschen übrig.

  15. admin

    Sehr geehrter Herr Ziegler (?), der Bericht basiert auf einer Tatsache. Die entsprechenden Unterlagen liegen RA Seeholzer vor. RA Seeholzer vertritt mehrere „Kunden“ gegen den Forum Verlag. Wenn Sie also mit der Leistung dieser Firma zufrieden sind, na bitte; andere Unternehmer nicht.
    Hamburg, den 22.06.2010

    MfG, RA J. Seeholzer

  16. Nico Ziegler

    So etwas habe ich ja noch nie gehört über den Forum Verlag in Wiesbaden.
    Als ich grad die Seite googlen wollt, sah ich den Bericht und um ehrlich zu sein, kann ich mir das nicht vorstellen.
    Ich arbeite jetzt schon drei Jahre mit dem Verlag aus Wiesbaden zusammen und es gab noch nie Probleme.
    Im Gegenteil.
    Mit solchen Vorwürfen wäre ich immer vorsichtig.
    Ist das denn bewiesen oder sind das Spekulationen?

  17. admin

    Soweit Sie die Meinung sind, einem Betrug oder ähnlichem erlegen zu sein, ist eine Strafanzeige ein probates Mittel. Zusätzlich sollten Sie noch prüfen lassen, ob der Vertrag überhaupt wirksam geworden ist. Falls es Anhaltspunkte dafür geben sollte, dass nicht, lassen Sie den Vertrag von fachkundiger Stelle überprüfen und reagieren entsprechend. Nichts zu tun, ausser eine Strafanzeige zu erstatten, kann im Zivilrecht den Ablauf wichtiger Fristen zur Folge haben.
    Hamburg, den 09. Mai 2010

    MfG, RA J. Seeholzer

  18. Forum Verlag GmbH, Wiesbaden hat uns auch rein gelegt.

    Anzeige bei der Polizei wird erstattet.

    Diese Firma gehört in jedem Falle auf die Gegnerliste!

Artikel zum Thema Anzeigenrecht

\\n